Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Bewusstes und unbewusstes Sein?

Das Bewusstsein und das Unbewusste

Bewusstsein, bewusst sein, das Unbewusste, das Unterbewusstsein, das Vorbewusste, bewusstlos und die Bewusstseinsforschung. Hier ist die Begriffsdefinition mehr als nur etwas merkwürdig, was wohl darauf zurück zu führen ist, dass immer noch geglaubt wird wir wären ein Körper, der Geist besitzt. Sinn macht aber eher das Gegenteil. Wir sind geistige Wesen, die derzeit einen Körper zur Verfügung haben.

Inhaltsverzeichnis Faszination Bewusstsein

Definition Bewusstsein
Definition das Unbewusste
Vorbewusst und Unterbewusst
Das kollektive Unbewusste, das Unbewusste und die bewusste Aufmerksamkeit
Das Eisbergmodell
Das Unbewusste
Der kritische Faktor
Die immense Macht des Unterbewusstseins

Definition Bewusstsein

Angefangen damit, dass es für Bewusstsein in keiner uns bekannten Sprache eine Mehrzahl gibt, und somit der sprachlichen Definition nach, nicht jeder eines haben kann, weil nur eines definierbar ist, wundern wir uns über sein und haben. Entweder ich bin mir über etwas bewusst, oder ich habe etwas bewusst. In der Frage über sein oder haben geht es ja nicht um eine zu vernachlässigende Kleinigkeit. Ein Mensch zu sein, oder einen Menschen zu haben, sind ja nun zwei völlig unterschiedliche Aussagen. Mit der Aussage "Bewusst-sein haben" kommen wir somit in eine sehr merkwürdige Art der Definition.

Definition das Unbewusste

Tiefere Schichten des menschlichen Bewusstseins "das Unbewusste" zu nennen sagt der sprachlichen Bedeutung nach aus, dass es sich hierbei um eine Form von "nicht bewusst sein" handelt, was mit dem Wort aber definitiv nicht ausgesagt werden soll. Es soll lediglich aussagen, dass unsere bewusste Aufmerksamkeit keinen direkten Zugriff auf diese Ebene hat.

Vorbewusst und Unterbewusst

Das Vorbewusste ist nur in der Psychoanalyse definiert und soll Wahrnehmungen beschreiben deren man sich schon fast bewusst ist, die man sich bewusst machen kann. In tieferen Schichten befindet sich laut Psychoanalyse dann das Unterbewusstsein und noch tiefer das gänzlich Unbewusste. Andere Bewusstseinsforscher bezeichnen mit Unterbewusstsein z.B. Erinnerungen die uns derzeit nicht zur Verfügung stehen und das Unbewusste als den Teil, der unseren Herzschlag, Drüsenfunktionen etc. steuert.

Das kollektive Unbewusste, das Unbewusste oder Unterbewusstsein und die bewusste Aufmerksamkeit

Da keine wirklich klare Definition dieser Begriffe zu existieren scheint, haben wir uns entschieden Vorbewusst nicht zu verwenden und das Unbewusste und Unterbewusstsein als Synonyme für die tieferen Schichten des persönlichen Bewusstseins zu verwenden. Das Bewusstsein an sich, das uns allen gemeinschaftlich zur Verfügung steht, dürfte aus unserer Sicht am Besten mit dem von C.G. Jung geprägten Begriff des kollektiven Unbewussten, dem Quantenfeld oder dem morphologischen Feld (das Gedächtnis der Natur) von Rupert Sheldrake bezeichnet werden. Dr. Ulrich Warnke nennt es auch sehr schön das Meer aller Möglichkeiten. Wir verwenden auch gern den alten Begriff Äther. Unser Wachbewusstsein, die sogenannte Vigilanz, nennen wir meist "bewusste Aufmerksamkeit", oder auch das Bewussthaben. Den im allgemeinen Sprachgebrauch verwendeten Begriff Bewusstsein versuchen wir hierfür zu vermeiden, um Verwechslungen möglichst auszuschließen.

 

Das Eisbergmodell

Bewusst Unbewusst ÄtherEin einfaches Modell, mit dem man sehr anschaulich erklären kann wie Bewusstsein aufgebaut zu sein scheint, ist das Eisbergmodell. Nicht zuletzt, weil Wasser der Grundstoff ist, auf dem jede uns bekannte Form von Leben aufgebaut ist. Angeblich soll das ursprüngliche Eisbergmodell auf Sigmund Freud zurück führen und sein Modell von Ich, Es und Über-Ich dargestellt haben. Sie findet aber erst 1974, also 35 Jahre nach Freuds Tod bei Floyd Ruch und Phillipp Zimbardo Erwähnung und unterscheidet sich deutlich vom heute gängigen Modell, so wie wir es hier darstellen.

Wasser in seinen verschiedenen Aggregatzuständen stellt in diesem Modell das Bewusstsein dar. In der Umwelt ist es in der Luft gebunden (Luftfeuchtigkeit), in das unser Wachbewusstsein hinein ragt. Der größte Teil des Eisbergs, welcher uns als Lebewesen darstellt, schwimmt im Meer aller Möglichkeiten, dem kollektiven Unbewussten, aus dem ein kleiner Teil heraus, in die Umwelt hinein ragt. Der Wasserspiegel stellt den aus der Hypnoseforschung bekannten kritischen Faktor des bewussten Verstandes dar. In diesem Modell ist alles was existiert Wasser (Bewusstsein) in verschiedenen Zuständen und in Beziehung zu allen anderen Zuständen (Existenzformen). Da Wasser, wie auch Licht, ein primärer Grundstoff des Lebens zu sein scheint, finden wir das sehr passend. In der folgenden Dokumentation "Water", die geheime Macht des Wassers, wird deutlich wie bewusst Wasser tatsächlich ist.

Wieder Mensch sein

Das Unbewusste

Über 90% unseres Geistes (Angeblich 99,999% der "Rechenleistung" des Gehirns) entziehen sich unserer direkten Wahrnehmung. Das Unbewusste oder Unterbewusstsein ist der Teil, der Bilder, Klänge, Gerüche, Geschmäcke, Gefühle, Emotionen... erzeugt, autonom auf die Umwelt reagiert, alle Eindrücke und Erfahrungen speichert, Herzschlag, Drüsenfunktionen, die Steuerung jeder einzelnen Zelle in unserem Körper koordiniert... Wir vergleichen es gern mit einem gigantischen fühlenden Computersystem. C.G.Jung's Modell der "Schattenpersönlichkeit" finden wir dort ebenso wie automatisierte Bewegungsabläufe (Laufen, Autofahren...) und vieles mehr.

Der kritische Faktor

Den kritischen Faktor des bewussten Verstandes können wir uns als eine Art Türsteher vorstellen. Welcher einen bewusst bewertenden, beurteilenden Teil darstellt, der unsere Überzeugungen (unbewusste Glaubensmuster) zum Vorschein bringt. Der uns sagt: "Das kann nicht sein", "das ist unmöglich", "das gibt es nicht"... Er schützt uns davor Veränderungen vorzunehmen, die mit den unbewussten Programmen nicht übereinstimmen, um innere Konflike zu vermeiden. Der kritische Faktor des bewussten Verstandes greift auf unbewusste Glaubensmuster zu und beurteilt eine Situation, ohne dass wir bewusst sagen können warum wir die Situation so bewerten. Das ist eben so und Punkt, ist eine typische Aussage dieser Ebene. Und tatsächlich ist er der Teil von uns, der immer Recht behält. Egal ob Du glaubst dass etwas so ist oder nicht. Du wirst Recht behalten. Bis Dich etwas oder jemand von etwas anderem überzeugt. Mit Hypnose bzw. in Trancezuständen kann dieser Faktor kurzfristig umgangen, und direkt auf das Unbewusste zugegriffen werden.

 


Die immense Macht des Unterbewusstseins

Für eine wichtige, wenn auch für manche anfangs beängstigende Erkenntnis, halten wir auch die neurowissenschaftliche Tatsache, dass der Verstand, das Wachbewusstsein, das letzte Glied in der Kette ist. Die Wahrnehmung all dieser Prozesse folgt (wenn überhaupt) erst (bis zu 2 Sekunden!!!) nach dem sie passiert sind. Wir leben also bewusst immer ein wenig in der Vergangenheit. Oder wie es Dr. Eckart von Hirschhausen so schön ausdrückt: "Der Verstand ist der Letzte, der von allem erfährt, muss es aber nach Außen hin rechtfertigen". Schon Freud erkannte, dass sich die "Ich-Instanz" aus dem Unbewussten heraus entwickelt hat. Dass das Unbewusste "vorgeschalten" ist. Tatsächlich erschafft das Unbewusste "die Welt", die wir bewusst wahrnehmen, aus den Daten, die es über die Sinneskanäle erhält. Wenn "da draußen" überhaupt wirklich etwas existiert, hat es beispielsweise keine Farben, sondern nur verschiedene Eigenschaften das Licht zu reflektieren. Uns erscheint die Welt kunterbunt. Was wir als feste Materie wahrnehmen besteht laut den Erkenntnissen der Atom- und Quantenphysik entweder zu 99,999% aus "leerem Raum", bzw. dem Quantenfeld, dem Meer aller Möglichkeiten (oder auch zu 100%). Vielleicht ist tatsächlich ALLES nur Illusion (Maya - wie es in der indischen Mystik heißt) und es existiert tatsächlich nichts Wirkliches außer Bewusstsein.

Wenn Träume wirklich Wirklichkeit werden